Gemeinde Altenstadt
 

.

Hauptversammlung
bei Basilikafreunden

Ein wichtiger Termin für die Freunde der romanischen Basilika: Am Dienstag, 28. Oktober, ist die Mitgliederversammlung. Sie beginnt um 19.30 Uhr im Pfarrheim im Untergeschoss der Kindergartens. Diesmal gibt's zum Schluss der Versammlung - nach den Regularien - eine kleine "Talkrunde" zum Thema "Was bedeutet mir die Basilika?" Teilnehmer sind Elisa Reich (Ministrantin), Uschi Hüttinger (Pfarrgemeinderat), Luitpold Braun (Schongau) und Albert Hadersbeck (Bürgermeister). Mitglieder und Interessenten sind willkommen. jj 

 

Die Fahnen
sind gehisst


Zu besonderen Anlässen werden im Verkehrskreisel vor der Franz-Josef-Strauß-Kaserne die Fahnen aufgezogen. So auch Ende September, wenn der Tag der Fallschirmjäger begangen wird. Von links nach rechts handelt es sich um die Flagge der Bundesrepublik, um die Flagge des Landkreises Weilheim-Schongau, um die weiß-blaue bayerische Fahne, um die rot-weiße Fahne der Gemeinde Altenstadt sowie um die dunkelblaue Flagge der Europäischen Union. 

 

Wissen, wer im
Gemeinderat sitzt

Die 16 Gemeinderäte für die Periode 2014 bis 2020 sind in Amt und Würden. Darunter auch die Frau und die fünf Männer, die neu im Gremium sind und in der Sitzung im Mai vereidigt worden sind. Die Übersicht mit aktuellen Fotos von Bürgermeister und Gemeinderäten ist auf der Homepage unter Gemeinde | Gemeinderat (Stichwort in der linken Spalte) aufzurufen. Ganz einfach geht's hier mit einem Klick zur
Galerie der Gemeinderäte

 
Auerbergland Portal Rieden am Forggensee Roßhaupten Prem am Lech Steingaden Lechbruck am See Bernbeuren Stötten am Auerberg Burggen Ingenried Schwabsoien Schwabbruck Altenstadt Hohenfurch
 

Ortsplan

 
Die romanische Basilika
St. Michael. Foto: Eugen Kögl
 
Pfarrkirche Heilig Kreuz
in Schwabniederhofen
 
 
 

Die Gemeinde Altenstadt/
Schwabniederhofen nimmt teil am Projekt

 

gefördert vom

 
Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

 


Herzlich willkommen in Altenstadt/Oberbayern

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Besucher und Gäste!

Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Gemeinde Altenstadt. Auf dieser Seite stehen aktuelle Nachrichten und Termine. Für die Einträge in der mittleren Spalte können Sie einfach nach unten scrollen, um zu den Artikeln zu gelangen. Auf den folgenden Seiten haben wir für sowohl für Bürger als auch für Gäste zahlreiche Informationen über die Gemeinde und die Vereine zusammengestellt.
Weiter zum Grußwort des Bürgermeisters

 

Kommandeur jetzt mit dem Dienstgrad Oberst

Steht oft im Mittelpunkt, auch wenn er auf dem Foto gerade sitzt: Kommandeur Carsten Jahnel (Mitte). Foto: jj

Knapp ein Dreivierteljahr, nachdem er zum Kommandeur der Luftlande- und Lufttransportschule in Altenstadt bestellt worden war, ist Kommandeur Carsten Jahnel in der militärischen Laufbahn eine Stufe höher geklettert und Oberst geworden. Sein bisheriger Dienstgrad war Oberstleutnant. Die Beförderung erfolgte - das ist Zufall - kurz vor dem "runden Geburtstag" des Kommandeurs. Jahnel wurde im September 50 Jahre - was am Rande des Empfangs zum 60. Geburtstag von Bürgermeister Albert Hadersbeck und zum 80. Geburtstag des Altbürgermeisters Georg Thoma humorvoll Erwähnung fand.

 

Politiker-Plädoyer für einen Verbleib der LL/LTS

Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger (rechts) mit Simon Sterzer (Radio Oberland) und Franziska Bär (Schongauer Nachrichten). Hinten Kommandeur Carsten Jahnel, Bürgermeister Albert Hadersbeck und Vizebürgermeister Sepp Reich. Foto: jj

Erneut gib es von politischer Seite ein klares Plädoyer dafür, die Luftlande- und Lufttransportschule Altenstadt am bisherigen Standort zu belassen, anstatt sie als verkleinerten Stützpunk nach Oldenburg zu verlegen, wie es die Strukturreform vorsieht und wie es vor drei Jahren beschlossen worden ist. Diesmal macht sich Johannes Hintersberger, der Staatssekretär im bayerischen Finanzministerium, für einen Verbleib stark. Hintersberger hat sich zusammen mit dem Stimmkreisabgeordneten Harald Kühn (Murnau) und mit weiteren Abgeordneten bzw. ehemaligen Abgeordneten bei einem mehrstündigen Besuch einen Eindruck von der Ausbildung an der LL/LTS verschafft.

Staatssekretär Hintersberger (Augsburg) betonte gegenüber den Medien, dass in Altenstadt eine "intakte" Infrastruktur vorhanden sei, die bei Oldenburg erst geschaffen werden müsse, was Kosten von 80 Millionen Euro aufwärts bedeute. Stimmkreisabgeordneter Harald Kühn erwähnte, dass er zusammen mit MdB und Minister Alexander Dobrindt bei Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen war und Argumente für den Verbleib der Fallschirmjäger in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne in Altenstadt vorgebracht hatte.

Kommandeur Carsten Jahnel sagte gegenüber den Medien, dass die Entscheidung zum Verlegen der LL/LTS nach wie vor Bestand habe. Doch sei ein Umzugstermin, ursprünglich für 2015 | 2016 genannt, noch in weiter Ferne. Selbst nach 2017 müssten, wenn es beim Beschluss einer Verlegung bleibe, noch zahlreiche Arbeiten für die benötigten Einrichtungen erfolgen, was Jahre dauern könne. jj

 

Spiel und Spaß auf dem Sportgelände

Altenstadt und Schwabniederhofen sind um ein attraktives Freizeitangebot reicher. Vergangene Woche wurde nach dreimonatiger Bauzeit ein Beachvolleyballplatz auf dem Sportgelände in Schwabniederhofen fertiggestellt. Für alle, die noch die Herbstsonne für ein Volleyballspiel im Freien  ausnutzen wollen, steht dieser Platz ab sofort zur Verfügung. Eine offizielle Einweihung wird es allerdings erst nächstes Jahr im Frühjahr zum Saisonstart geben, wie Claus Wolf vom TSV Schwabniederhofen ankündigt.

 

Mit großer Klappe: Anhänger für die Reha-Sportgruppe

Eine große Hilfe bei Fahrradausflügen ist der Anhänger, der sechs Handbikes fasst. Im weißen Hemd Martin Schäfer von der BRSG Altenstadt, davor Sponsor Markus Engelhard, links daneben Christine Kuisl. jj

Dieser Bericht handelt von einem mit großer Klappe! Gemeint ist der Anhänger, den die Behinderten- und Reha-Sportgruppe Altenstadt nun ihr Eigen nennt. Mit einer ausklappbaren Rampe bzw. mit dem roten aufklappbaren Verdeck ist der Anhänger, der nach dem Einbau eines Zwischenbodens mindestens sechs Handbikes fasst, eine große Hilfe für Fahrradausflüge, seien es Tagestouren oder Wochenend-Unternehmungen.

Martin Schäfer von der BRSG informiert darüber, wie man zu dem Anhänger gekommen ist. Christine Kuisl aus Schwabbruck, selbst Mitglied in der Behindertensportgruppe Altenstadt und Vorsitzende des Vereines Rolliwelten, vermittelte den Kontakt zur mittelfränkischen Firma Engelhard. Dieser Händler hat 50 Prozent der Kosten, nämlich 1200 Euro, übernommen. Vom Sponsor war Markus Engelhard, Cousin des Geschäftsführers, bei der Vorstellung des Anhängers in Altenstadt anwesend. Er ist selbst auf den Rollstuhl angewiesen. Den Rest zahlt der Verein Rolliwelten mit Geld aus dem Topf "Aktion Mensch".

 

Wenn es Abend wird in Altenstadt

Die Nächte werden deutlich länger, früh am Abend wird es schon dunkel: Dafür steht dieses Bild, das am Kreuzberg aufgenommen worden ist. Hinter dem Dach des Thoma-Hofes die beleuchtete Westfassade der Basilika, im Hintergrund der Hohe Peißenberg. Nur noch wenige Tage, dann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt. In der Nacht von Samstag 25., auf Sonntag, 26. Oktober, ist es so weit. jj

 

 

Die aktuelle Bürgerinformation:

vom 21. Oktober 2014

 

 

 

Gemeinderatssitzung

Die nächste Gemeinderatssitzung ist am Dienstag, 04.11.2014, um 19.30 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen diese Themen

 
 
 

Breitbandförderung - Breitbandausbau in Altenstadt

Die Gemeinde Altenstadt bleibt weiter am Thema "Breitbandausbau". Hierzu wurde beschlossen, im Rahmen der Initiative "Startgeld Netz" in Zusammenarbeit mit dem Auerbergland Förderungen und Ausbaumöglichkeiten zu untersuchen. Ein erster Schritt dazu ist die Veröffentlichung einer entsprechenden Planung,
die hier zu finden ist

 

Unsere "Zugabe"
auf der Homepage

Stefan Wintersberger. jj


Gesichter
       einer
Gemeinde

Im Oktober: Stefan Wintersberger. Er ist 46 Jahre, wohnt in Schwabniederhofen, ist von Beruf technischer Leiter der Bayerischen Theaterakademie August Everding und im Kulze-Team. Er hat mit seiner Frau Claudia zwei Kinder: Gianina und David.

Welche Hobbys pflegen Sie?
Eigentlich alles, was mit Veranstaltungen zu tun hat. Gerne neue Projekte entwickeln wie den Wettbewerb Young artists, Kummerkasten für Jugendliche zu sein. Wettbewerbe größer organisieren.

Ihr Talent?
Menschen von neuen Projekten überzeugen,  manchmal in Fettnäpfchen treten.

Was macht Sie wütend?
Ungerechtigkeit; manchmal der Gang der Gesellschaft, zudem Bürokratismus und Dummschwätzer.

Der Lieblingsplatz in der Gemeinde?
Die Hubertuskapelle, oben am Waldrand.

Was schätzen Sie an Ihrem Wohnort?
Nachdem ich ja in München arbeite und viel in der Stadt bin, denke ich manchmal, hier ist die Welt noch in Ordnung.

Was finden Sie verbesserungswürdig?
Seitdem unser Dorfplatz erneuert wurde und das Kulze mittendrin ist, passt`s.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Andy Andrews „Die Begegnung“.

Lieblingsblume?
Gelber Löwenzahn, er sagt, der Frühling ist da.

Welche Musik hören Sie gerne?
Klassik und Rock.

Ein Tag ohne Zwänge – wie würden Sie ihn verbringen?
Auf dem Berg.

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Guten Rotwein, Gitarre und ein Buch und einen bequemen Stuhl.

Informativ und unterhaltsam soll sie sein, die Serie "Gesichter einer Gemeinde". Sie erscheint regelmäßig in der rechten Spalte auf der Homepage der Gemeinde. Das nächste Gesicht erscheint dann zum November.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Marienbrunnen