Gemeinde Altenstadt
 

.

Am Sonntag, 02.08,
die dritte Orgelmatinee

Nach dem ersten Konzert mit Thomas Bodenmüller (Peißenberg) und dem zweiten mit Andreas Wiesmann (Schongau) folgt am Sonntag, 2. August, die dritte Matinee in der Basilika in Altenstadt. Beginn ist um 11 Uhr. Zu hören ist der Kirchenmusiker Ludwig Anton Pfell aus Andechs. Der Eintritt ist frei; Spenden sind erbeten. jj
Deckblatt mit Übersicht
Das genaue Programm

 

Infos zur Basilika

Wahrzeichen von Altenstadt ist die romanische Basilika, ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Die wesentlichen Informationen sind auf den folgenden Seiten hinterlegt:
Sehenswürdigkeiten
Geschichte der Gemeinde
Freunde der Romanischen Basilika
Pfarreiengemeinschaft Altenstadt

 

Infos zum Gemeinderat

Die 16 Gemeinderäte für die Periode 2014 bis 2020 sind in Amt und Würden. Die Übersicht mit aktuellen Fotos von Bürgermeister und Gemeinderäten ist auf der Homepage unter Gemeinde | Gemeinderat (Stichwort in der linken Spalte) aufzurufen. Ganz einfach geht's hier mit einem Klick zur
Galerie der Gemeinderäte

 
Auerbergland Portal Rieden am Forggensee Roßhaupten Prem am Lech Steingaden Lechbruck am See Bernbeuren Stötten am Auerberg Burggen Ingenried Schwabsoien Schwabbruck Altenstadt Hohenfurch
 

Ortsplan

 
Die romanische Basilika
St. Michael. Foto: Eugen Kögl
 
Pfarrkirche Heilig Kreuz
in Schwabniederhofen
 
 
 

Die Gemeinde Altenstadt/
Schwabniederhofen nimmt teil am Projekt

 

gefördert vom

 
Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

 


Herzlich willkommen in Altenstadt/Oberbayern

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Besucher und Gäste!

Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Gemeinde Altenstadt. Auf dieser Seite stehen aktuelle Nachrichten und Termine. Für die Einträge in der mittleren Spalte können Sie einfach nach unten scrollen, um zu den Artikeln zu gelangen. Auf den folgenden Seiten haben wir für sowohl für Bürger als auch für Gäste zahlreiche Informationen über die Gemeinde und die Vereine zusammengestellt.
Weiter zum Grußwort des Bürgermeisters

 

Schongau-Triathlon: Radfahrer auf einer kurzen Geraden

Das Radeln ist nach dem Schwimmen und vor dem Laufen die zweite Disziplin beim Schongau-Triathlon. Und dazu führte die Route aus der Innenstadt durch Altenstadt nach Schwabbruck bzw. wieder zurück. Zurückzulegen waren auf dem Drahtesel 40 Kilometer bzw. in der Sprintwertung 20 Kilometer. 340 Teilnehmer aus nah und fern verzeichnete das Organisationsteam, bei dem Josi Zeller aus Altenstadt die Fäden in der Hand hielt und das sich auf 100 Helfer stützen konnte. Auf dem Bild sind drei Triathleten flott auf dem Rad unterwegs, und zwar auf der kurzen Geraden in Höhe des Lagerhauses. Dieser Abschnitt befindet sich zwischen zwei Kurven, die es in sich haben. Gemeint sind die engen Einmündungen von der Jahn- zur Triebstraße bzw. von der Triebstraße über den Schulweg zur Schönachstraße.   

 

50-jähriges Jubiläum: Schule kann so farbig sein

In jeder Hinsicht farbig gestaltet haben Lehrer und Kinder das Jubiläum 50 Jahre Schule Hohenfurch. Im Mittelpunkt stand die Aufführung des Kindermusicals „Das Vier-Farben-Land“, das Katrin Grimm mit den Buben und Mädchen seit Mai vorbereitet hat. In dem Stück geht es um Verständnis und Toleranz.

Welche Schule kann beim Jubiläum schon mit einer Frau aufwarten, die vor knapp 50 Jahren hier in die ersten vier Klassen ging und  heutzutage verantwortlich ist für 39 Grund- und Mittelschulen im Landkreis Weilheim-Schongau! Gemeint ist Ingrid Hartmann-Kugelmann, die aus Schwabniederhofen stammt. Die Grundschule durchlief sie an der Verbandsschule Hohenfurch-Schwabniederhofen.

Heute sind es an der Grundschule Hohenfurch knapp 100 Kinder – darunter gut 25 aus der Ortschaft Schwabniederhofen, die politisch ja zur Gemeinde Altenstadt gehört. Dazu kommen im Hohenfurcher Schulgebäude noch drei ausgelagerte Diagnose- & Förderklassen des Förderzentrums Altenstadt. Gäste der Feier waren auch Altenstadts Bürgermeister Albert Hadersbeck, Jörg Walter als Rektor des Förderzentrums Altenstadt und Anja Mross, die Leiterin der Grundschule Altenstadt. jj

 

Was beim Dorffest heuer alles geboten war

Nach ein paar Jahren Pause haben die Schwabniederhofener Vereine am Sonntag ein Dorffest veranstaltet und es war ein voller Erfolg. Herrliches Wetter bis zum Ende der Veranstaltung, ungefähr 300 Besucher, gute Stimmung und ein gelungenes Rahmenprogramm für Jung und Alt haben den Tag geprägt. Zu Beginn wurde ein Feldgottesdienst auf dem Sportgelände gehalten.Gegen 14 Uhr kam es zum Höhepunkt des Nachmittages: ein Faustballspiel der ehemaligen Spieler aus Schwabniederhofen. Mehr dazu

 

Kindergarten, Pfarrfest: So feiert Altenstadt

Pfarrer Karl Klein, Kindergartenleiterin Helena Weinmann, Architekt Manfred Ullmann, Hubert Brunner von der Kirchenverwaltung, Bürgermeister Albert Hadersbeck. jj

Das Jubiläum 50 Jahre Kindergarten, der offizielle Abschluss der Sanierung mit der symbolischen Schlüsselübergabe, das große Pfarrfest: In Altenstadt gab es neulich einiges zu feiern. Viele hundert Besucher fanden sich dazu am Sonntag auf dem Gelände des Kindergartens, im Pfarrsaal oder in der Turnhalle ein, wo Buben und Mädchen der Tagesstätte das Spiel von der "kleinen Raupe Nimmersatt" darboten.

Der Pfarrgemeinderat und die Landjugend sorgten draußen und drinnen den ganzen Tag über für das leibliche Wohl; sie legten mit vielen Helfern eine logistische Meisterleistung hin. Im Kindergarten gab es eine Ausstellung zum 50-jährigen Bestehen; auf alten Fotos erkannte sich so mancher Erwachsene als Kind wieder. Kino-Feeling gab es in der Marienkäfergruppe. Dort wurde ein Film gezeigt, den einige Erzieherinnen zusammen mit Kindern aufgenommen haben und in dem örtliche Promis gar nicht so einfache Fragen zum Kindergarten beantworten durften. Mehr dazu auf dieser Bilderseite

 

Brigitte Sieg und das 25-jährige Jubiläum als Erzieherin

Kindergartenleiterin Helena Weinmann mit der erfahrenen Erzieherin Brigitte Sieg (rechts). Foto: Jais

Auf 25 Jahre im kirchlichen Dienst blickt Erzieherin Brigitte Sieg zurück. Nach dem Anerkennungsjahr in Landsberg und nach kurzzeitiger Tätigkeit in Denklingen kam sie zum September 1991 in den Kindergarten St. Michael in Altenstadt. Diese Tagesstätte, sie ist die größte im Schongauer Bereich, hat sie von 1997 bis 2007 auch mehrere Jahre geleitet, ehe diese Führungsaufgabe durch Helena Weinmann übernommen wurde.

Pfarrer Karl Klein und Hubert Brunner, der innerhalb der Kirchenverwaltung Altenstadt für den Kindergarten zuständig ist, gratulierten und überreichten eine Urkunde der Diözese Augsburg. Beim Pfarrfest gab es dazu noch einen Blumenstrauß für die Jubilarin.

 

Auswärts und daheim: Wo die Kapelle wann aufspielt

Im Sommer ist die Blaskapelle Altenstadt regelmäßig im Einsatz. Sei's auswärts oder auf eigenem Terrain. Am Freitag, 31. Juli, werden die Musikanten ab 19.30 Uhr zum Stimmungsabend in Denklingen aufspielen (Eintritt frei) und dort das Dorffest eröffnen, das übers ganze Wochenende geht. Damit erwidert Altenstadt den Auftritt des Denklinger Musikvereins beim Via Claudia-Fest im September 2014.

Apropos Via Claudia-Fest: Dieses ist heuer zwei Wochen früher angesetzt als in den vergangenen Jahren. Der Termin für diesen Tag der Blasmusik ist am Wochenende, 29. und 30. August. Erst neulich hat die Blaskapelle das Pfarrfest mitgestaltet und u.a. den Zug von der Kirche zum Kindergarten-Gelände angeführt (unser BIld mit Dirigent Hansi Daxer vorneweg). Zwei Wochen zuvor war die Blaskepelle beim Musikfest des ASM-Bezirks Füssen in Hopferau präsent. Dort erhielten die knapp 40 Bläserinnen und Bläser im Juni beim Wertungsspiel in der Mittelstufe in der Kategorie Polka | Walzer | Marsch 88 von 100 möglichen Punkten.   jj

 

Beim Schulfest ein Blick über den Tellerrand

Da füllt sich die Aula: Auftritt der Kinder in den roten T-Shirts. Mit Gitarre Schulleiterin Anja Mross. Foto:jj

Blick über den Tellerrand: Das Schulfest in Altenstadt stand unter dem Motto "Bayern trifft Afrika". So waren die Auftritte und Lieder der Erst- bis Viertklässler in der Aula gestaltet, wobei ein großer Ball mit den Kontinenten der Erde nicht fehlen durfte.

An Aktionen waren geboten: der Dschungel mit Claudia Dolp, Basteln mit Frau Schweizer, afrikanische Hüpfspiele mit Ursula Völkl, ein Trommel-Workshop mit Adi Klühspies, Bilder von Tieren in Namibia, (Ehepaar Heidemann), ein "Sprachkurs" mit Ursula Münsterer und der Bericht über eine Schule in Tansania (Bernhard Schöner). Firmlinge haben fair gehandelte Waren verkauft, und der Elternbeirat hat neben typischer Verköstigung auch afrikanische Spezialitäten angeboten. Die bayerische Komponente ist durch Auftritte der Schongauer Trachtenjugend mit Regina Ressle und durch Klänge der Blasmusik Altenstadt im Schulhof zur Geltung gekommen.   jj

 

Wo 120 Asylbewerber eine vorläufige Bleibe haben

Westansicht des Gebäudes, wo der Zugang zur künftigen Gemeinschaftsunterkunft situiert ist. Der Mieter (Selbstverteidigungsstudio) ist gekündigt. Foto: jj

Im Hinblick darauf, dass in Altenstadt ab Herbst 2015 bis zu 120 Asylbewerber aufgenommen werden (müssen), appelliert Bürgermeister Hadersbeck an die Solidarität und an die Mithilfe. "Asylbewerber sind in der Mehrzahl der Fälle Menschen in besonderen Notsituationen. Ich sehe es als unsere Verpflichtung, ihnen menschlich zu begegnen," schreibt Hadersbeck in einer Bürgerinformation, die an alle Haushalte verteilt worden ist. Untergebracht werden die Asylbewerber in der neueren Immobilie des ehemaligen Vatter-Areals (Strumpffabrik, siehe Foto). Der Eigentümer des Gebäudes, ein Weilheimer, baut die Halle zu einer großen Gemeinschaftsunterkunft um und vermietet sie an den Landkreis. jj

 

 

    Schwimmbad 
 geöffnet bei schönem Wetter 
  von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

      Weitere Informationen unter: 
       www.freibad-altenstadt.de

 

Die aktuelle Bürgerinformation vom 02.07.2015  mehr...

      Hier geht´s zum Ferienprogramm 2015

 
 

Breitbandförderung - Breitbandausbau in Altenstadt

Die Gemeinde Altenstadt bleibt weiter am Thema "Breitbandausbau". Hierzu wurde beschlossen, im Rahmen der Initiative "Startgeld Netz" in Zusammenarbeit mit dem Auerbergland Förderungen und Ausbaumöglichkeiten zu untersuchen. Ein erster Schritt dazu ist die Veröffentlichung einer entsprechenden Planung,
die hier zu finden ist

 

Unsere "Zugabe"
auf der Homepage

Martin Hafenmair.


Gesichter
       einer
Gemeinde

Im Juli: Martin Hafenmair. Er ist 29 Jahre, ledig und von Beruf Elektrotechniker.

Welche Hobbys pflegen Sie?

Feuerwehr, Landjugend, Schützenverein, dahoam werkln, Italienisch lernen.

Ihr Talent?
Orientierungssinn, technisches Verständnis.

Was macht Sie wütend?
Lügen und Hintergangen werden.

Der Lieblingsplatz in der Gemeinde?
Das Bänkle am Maibaum.

Was schätzen Sie an Ihrem Wohnort?
Die Dorfgemeinschaft und die gute Verkehrsanbindung.

Was finden Sie verbesserungswürdig?
Die Verkehrsinsel in der Sonnenstraße am südlichen Ortsausgang/-eingang Richtung Schongau-West.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Mein Weg nach Scapa Flow von Günther Prien.

Lieblingsblume?
Edelweiß und Mohn.

Welche Musik hören Sie gerne?
Blasmusik, Kabarett, Rock.

Ein Tag ohne Zwänge – wie würden Sie ihn verbringen?
Ausschlafen, Mittag essen, Bänkle hocken, grillen.

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Überlebensausrüstung, Strohhut, Hängematte, Sonnencreme.

Informativ und unterhaltsam soll sie sein, die Serie "Gesichter einer Gemeinde". Sie erscheint regelmäßig in der rechten Spalte auf der Homepage der Gemeinde. Das nächste Gesicht bringen wir dann zum August. 
 

 

 

 

 

 

 

 
Marienbrunnen