Gemeinde Altenstadt
 

.

Infos zur Basilika

Wahrzeichen von Altenstadt ist die romanische Basilika, ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Die wesentlichen Informationen sind auf den folgenden Seiten hinterlegt:
Sehenswürdigkeiten
Geschichte der Gemeinde
Freunde der Romanischen Basilika
Pfarreiengemeinschaft Altenstadt

 

Infos zum Gemeinderat

Die 16 Gemeinderäte für die Periode 2014 bis 2020 sind in Amt und Würden. Die Übersicht mit aktuellen Fotos von Bürgermeister und Gemeinderäten ist auf der Homepage unter Gemeinde | Gemeinderat (Stichwort in der linken Spalte) aufzurufen. Ganz einfach geht's hier mit einem Klick zur
Galerie der Gemeinderäte

 
Auerbergland Portal Rieden am Forggensee Roßhaupten Prem am Lech Steingaden Lechbruck am See Bernbeuren Stötten am Auerberg Burggen Ingenried Schwabsoien Schwabbruck Altenstadt Hohenfurch
 

Ortsplan

 
Die romanische Basilika
St. Michael. Foto: Eugen Kögl
 
Pfarrkirche Heilig Kreuz
in Schwabniederhofen
 
 
 

Die Gemeinde Altenstadt/
Schwabniederhofen nimmt teil am Projekt

 

gefördert vom

 
Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

 


Herzlich willkommen in Altenstadt/Oberbayern

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Besucher und Gäste!

Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Gemeinde Altenstadt. Auf dieser Seite stehen aktuelle Nachrichten und Termine. Für die Einträge in der mittleren Spalte können Sie einfach nach unten scrollen, um zu den Artikeln zu gelangen. Auf den folgenden Seiten haben wir für sowohl für Bürger als auch für Gäste zahlreiche Informationen über die Gemeinde und die Vereine zusammengestellt.
Weiter zum Grußwort des Bürgermeisters

 

Beim Schulfest ein Blick über den Tellerrand

Da füllt sich die Aula: Auftritt der Kinder in den roten T-Shirts. Mit Gitarre Schulleiterin Anja Mross. Foto:jj

Blick über den Tellerrand: Das Schulfest in Altenstadt stand unter dem Motto "Bayern trifft Afrika". So waren die Auftritte und Lieder der Erst- bis Viertklässler in der Aula gestaltet, wobei ein großer Ball mit den Kontinenten der Erde nicht fehlen durfte.

An Aktionen waren geboten: der Dschungel mit Claudia Dolp, Basteln mit Frau Schweizer, afrikanische Hüpfspiele mit Ursula Völkl, ein Trommel-Workshop mit Adi Klühspies, Bilder von Tieren in Namibia, (Ehepaar Heidemann), ein "Sprachkurs" mit Ursula Münsterer und der Bericht über eine Schule in Tansania (Bernhard Schöner). Firmlinge haben fair gehandelte Waren verkauft, und der Elternbeirat hat neben typischer Verköstigung auch afrikanische Spezialitäten angeboten. Die bayerische Komponente ist durch Auftritte der Schongauer Trachtenjugend mit Regina Ressle und durch Klänge der Blasmusik Altenstadt im Schulhof zur Geltung gekommen.   jj

 

Abiturienten aus Altenstadt: So viele wie noch nie

Judith Horner (vorne) und Nadire Öz bei der Rede zur Abi-Feier am Welfen-Gymnasium. Foto: jj

So vielen jungen Frauen und jungen Männern aus Altenstadt ist am Welfen-Gymnasium Schongau noch nie das Reifezeugnis überreicht worden! 17 Schüler sind es heuer aus der Schönachgemeinde - insgesamt waren es 129 Absolventen am Schongauer Gymnasium. Der 18-jährigen Judith Horner aus Altenstadt fiel bei der Feier, die erstmals in der großen Lechsporthalle stattfand, eine besondere Aufgabe zu. Sie sprach zusammen mit Nadire Öz (Peiting) vor mehr als 500 Lehrern, Schülern, Eltern und Verwandten die Abschiedsworte der Abiturienten.
Die Absolventen aus Altenstadt und Schwabniederhofen von A bis Z: Johannes Angerer, Alina Beidner, Quirin Demmler, Armin Dulisch, Vanessa Eckl, Fatijon Elshani, Lisa-Marie Engelhard, Judith Horrner, Regina Maria Jung, Ramona Müller, Maximilian Nestmann, Nicole Vanessa Schießl, Christoph Schilcher, Markus Strommer, Serife Turan,Thomas Zimmermann. 

 

Margret Gilgenreiner im Stil einer Monika Gruber

Erst im Dirndl (oben), dann wie ein Countrygirl (unten): Margret Gilgenreiner. Fotos: Jais

MG - wie bei einem Maschinengewehr schießen die Sätze und Wörter aus dem Mund der Kabarettistin Margret Gilgenreiner heraus - fast schon so wie bei der weithin bekannten Monika Gruber, die ganz zufällig im Namen die gleichen Initialen hat: MG. Die aus Rottenbuch stammende Künstlerin Marget Gilgenreiner begeisterte neulich im Kulze Schwabniederhofen in ihrem Programm "Immer is' was. Und jetzt ist auch noch Klaus weg" die 120 Besucher nicht nur mit Redeschwall, sondern mit bester Situationskomik ("Die Generation der unterdrückten Männer kommt doch erst noch"). Aber auch mit flotten Sprüchen wie "Wir Frauen verdienen weniger, brauchen aber mehr", mit denen sie nach der Pause nicht mehr im Dirndl, sondern als flottes Countrygirl ihre Einkaufstour rechtfertigt. Margret Gilgenreiner kommt heuer oder 2016 noch einmal ins Kulze. Dann mit dem Programm "Klaus muss raus". 

Der Sommer hat noch mehr zu bieten im Kulze. Z.B. die lange Nacht der Musik am Samstag, 11. Juli, um 19 Uhr. Fünf Bands bzw. Gruppen bringen Stimmung in den Schuppen. Karten gibt's für zwölf Euro. jj

 

Wo 120 Asylbewerber eine vorläufige Bleibe haben

Westansicht des Gebäudes, wo der Zugang zur künftigen Gemeinschaftsunterkunft situiert ist. Der Mieter (Selbstverteidigungsstudio) ist gekündigt. Foto: jj

Im Hinblick darauf, dass in Altenstadt ab Herbst 2015 bis zu 120 Asylbewerber aufgenommen werden (müssen), appelliert Bürgermeister Hadersbeck an die Solidarität und an die Mithilfe. "Asylbewerber sind in der Mehrzahl der Fälle Menschen in besonderen Notsituationen. Ich sehe es als unsere Verpflichtung, ihnen menschlich zu begegnen," schreibt Hadersbeck in einer Bürgerinformation, die an alle Haushalte verteilt worden ist. Untergebracht werden die Asylbewerber in der neueren Immobilie des ehemaligen Vatter-Areals (Strumpffabrik, siehe Foto). Der Eigentümer des Gebäudes, ein Weilheimer, baut die Halle zu einer großen Gemeinschaftsunterkunft um und vermietet sie an den Landkreis. jj

 

Erste Adresse an heißen Tagen: Das Freibad

Die ganze Woche verspricht heiß zu werden. Bei Temperaturen bis zu 30 Grad ist das Freibad in Altenstadt die erste (Freizeit-)Adresse. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können ins Bad strömen, um sich im Becken abzukühlen. Welche Temperatur das Wasser erreicht, ist auch online oben rechts nachzulesen.
Bild oben: Jugendliche vergnügen sich auf dem großen Reifen und auf der Krake.
Mitte: Auf der großen Liegewiese findet normal jeder einen Schattenplatz.
Unten: Jede Menge Räder vor dem Kassenhäuschen: Aus Altenstadt, Schwabniederhofen und Schongau ist das Freibad bequem mit dem Drahtesel zu erreichen. Anklicken, um Bild zu vergrößern. jj

 

 

    Schwimmbad 
 geöffnet bei schönem Wetter 
  von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

      Weitere Informationen unter: 
       www.freibad-altenstadt.de

 

Nächste Gemeinderatssitzung
am 07.07.2015
Bekanntmachung mehr..

 

Die aktuelle Bürgerinformation vom 02.07.2015  mehr...

      Hier geht´s zum Ferienprogramm 2015

 
 

Breitbandförderung - Breitbandausbau in Altenstadt

Die Gemeinde Altenstadt bleibt weiter am Thema "Breitbandausbau". Hierzu wurde beschlossen, im Rahmen der Initiative "Startgeld Netz" in Zusammenarbeit mit dem Auerbergland Förderungen und Ausbaumöglichkeiten zu untersuchen. Ein erster Schritt dazu ist die Veröffentlichung einer entsprechenden Planung,
die hier zu finden ist

 

Unsere "Zugabe"
auf der Homepage

Martin Hafenmair.


Gesichter
       einer
Gemeinde

Im Juli: Martin Hafenmair. Er ist 29 Jahre, ledig und von Beruf Elektrotechniker.

Welche Hobbys pflegen Sie?

Feuerwehr, Landjugend, Schützenverein, dahoam werkln, Italienisch lernen.

Ihr Talent?
Orientierungssinn, technisches Verständnis.

Was macht Sie wütend?
Lügen und Hintergangen werden.

Der Lieblingsplatz in der Gemeinde?
Das Bänkle am Maibaum.

Was schätzen Sie an Ihrem Wohnort?
Die Dorfgemeinschaft und die gute Verkehrsanbindung.

Was finden Sie verbesserungswürdig?
Die Verkehrsinsel in der Sonnenstraße am südlichen Ortsausgang/-eingang Richtung Schongau-West.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Mein Weg nach Scapa Flow von Günther Prien.

Lieblingsblume?
Edelweiß und Mohn.

Welche Musik hören Sie gerne?
Blasmusik, Kabarett, Rock.

Ein Tag ohne Zwänge – wie würden Sie ihn verbringen?
Ausschlafen, Mittag essen, Bänkle hocken, grillen.

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Überlebensausrüstung, Strohhut, Hängematte, Sonnencreme.

Informativ und unterhaltsam soll sie sein, die Serie "Gesichter einer Gemeinde". Sie erscheint regelmäßig in der rechten Spalte auf der Homepage der Gemeinde. Das nächste Gesicht bringen wir dann zum August. 
 

 

 

 

 

 

 

 
Marienbrunnen