Gemeinde Altenstadt
 

.

Tag der Blasmusik
am Via-Claudia-Platz

Zum Ende der Ferien ruft die Blaskapelle Altenstadt wieder zu ihrem Tag der Blasmusik. Termin dafür sind der Samstagabend, 13. September, und der Sonntag, 14. September. Als Gastkapelle spielt heuer der Musikverein Denklingen am Samstagabend im kleinen Zelt am Via Claudia-Platz. Für Gaudi ist gesorgt beim so genannten Altenstadter Dreikampf. Was programmmäßig alles geboten ist, steht auf der Seite der Blaskapelle

Der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz beim Via-Claudia-Fest mit dem sogenannten Dreikampf. Archivfoto: jj
 

Wissen, wer im
Gemeinderat sitzt

Die 16 Gemeinderäte für die Periode 2014 bis 2020 sind in Amt und Würden. Darunter auch die Frau und die fünf Männer, die neu im Gremium sind und in der Sitzung im Mai vereidigt worden sind. Die Übersicht mit aktuellen Fotos von Bürgermeister und Gemeinderäten ist auf der Homepage unter Gemeinde | Gemeinderat (Stichwort in der linken Spalte) aufzurufen. Ganz einfach geht's hier mit einem Klick zur
Galerie der Gemeinderäte

 
Auerbergland Portal Rieden am Forggensee Roßhaupten Prem am Lech Steingaden Lechbruck am See Bernbeuren Stötten am Auerberg Burggen Ingenried Schwabsoien Schwabbruck Altenstadt Hohenfurch
 

Ortsplan

 
Die romanische Basilika
St. Michael. Foto: Eugen Kögl
 
Pfarrkirche Heilig Kreuz
in Schwabniederhofen
 
 
 

Die Gemeinde Altenstadt/
Schwabniederhofen nimmt teil am Projekt

 

gefördert vom

 
Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

 


Herzlich willkommen in Altenstadt/Oberbayern

Kunstwerk auf dem Schulhof. Hinten die Türme der Basilika.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Besucher und Gäste!

Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Gemeinde Altenstadt. Auf dieser Seite stehen aktuelle Nachrichten und Termine. Für die Einträge in der mittleren Spalte können Sie einfach nach unten scrollen, um zu den Artikeln zu gelangen. Auf den folgenden Seiten haben wir für Bürger und Gäste Informationen über die Gemeinde und die Vereine zusammengestellt. Weiter lesen ...

 

Suche nach vermisster Frau: Gutes Ende

Ein gutes Ende genommen hat die Suche nach einer vermissten Frau aus Altenstadt. Die 47-jährige Christine U. konnte am Samstag gegen 16.20 Uhr im Bereich Steingaden im Rahmen der Suchmaßnahmen von einer Streife der Polizeiinspektion Schongau aufgegriffen werden. Frau U. war soweit wohlauf und wurde zur Behandlung in ein Klinikum verbracht, heißt es im Pressebericht.

 

Erstmals in Altenstadt Soldaten öffentlich vereidigt

Ein zentraler Bestandteil der Zeremonie: Soldaten halten ihre Hand auf die Truppenfahne.
Landrätin Andreas Jochner-Weiß, Kommandeur Mark Emmerich und Abgeordneter Harald Kühn schreiten noch vor der Vereidigung die Kompanien ab.

Das war ein Novum: Erstmals wurden in Altenstadt öffentlich Soldaten vereidigt. Die Zeremonie fand neulich auf dem Sportplatz statt. Ihren Eid gesprochen haben die knapp 300 Soldaten und Soldatinnen der beiden Kompanien, die zum Ausbildungsbataillon 3 für Feldwebel- und Unteroffiziersanwärter gehören. Zahlreiche Angehörige der Soldaten und Besucher wohnten der Zeremonie bei.
Das Bataillon wurde im Zuge der Bundeswehr-Reform als eines von drei in Deutschland neu aufgestellt. Es besteht aus zwei Kompanien; eine davon ist in Altenstadt in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne, die andere zurzeit noch nach Füssen in die Kaserne ausgelagert.
Der Kommandeur des Bataillons, Mark Emmerich, sagte in seiner Rede, eine Ausbildung mit Leidenschaft schaffe nun auch mal Leiden. Die Erfahrungen bei der militärischen Ausbildung mit ihren hohen Anforderungen seien konträr zur "Spaßgesellschaft" der heutigen Zeit. Auch der 20-jährige Sebastian Albert - er kommt aus Fürth und ist einer von 280 Lehrgangsteilnehmern - erwähnte die "physischen und psychischen Grenzen", an die man bisweilen komme. Es herrsche ein "strenger, disziplinarischer Ton". Aber das sei gut so, zumal Fragen der jungen Soldaten und Soldatinnen nach dem Warum, Wieso und Weshalb immer fair beantwortet würden. Zur Bildergalerie

 

Trauer um Monsignore Johann Mutzel

Pfarrer Mutzel am Westportal der Basilika - eine Aufnahme aus dem Jahr 1998, als er eine Trauung vollzog. Foto: Hindelang

In den Pfarreien Altenstadt und Schwabbruck trauern die Gläubigen um Monsignore Johann Mutzel, der im Alter von 74 Jahren am Bodensee nach langer Leidenszeit verstarb. Er war von 1969 bis 1980 Seelsorger in Altenstadt und betreute ab 1976 auch Schwabbruck. Johann Mutzel hatte mit knapp 30 Jahren die Pfarrstelle in Altenstadt angetreten - er war bislang der jüngste Priester, der als Seelsorger hier angefangen hat. Sogar noch jünger als der jetzige Pfarrer Klein, der im Oktober 2012 mit knapp 31 Jahren installiert worden ist als Nachfolger des legendären Dekans Josef Ott, der zuvor 41 Jahre in Altenstadt wirkte (von 1928 bis 1969). Mutzel war ein beliebter und geselliger Seelsorger, wie ihn der ehemalige Kirchenpfleger Josef Reich charakterisierte. 

Nach den Altenstadter Jahren war Mutzel Stadtpfarrer in Nördlingen und von 1993 bis 2001 Pfarrer in Nesselwang. Ab September 2001 war er nach einem Gehirninfarkt in Nonnenhorn im Ruhestand, der für ihn eine schwere Leidenszeit bedeutete. Beigesetzt wird Monsignore Mutzel in seiner Heimat Kirchhaslach im nördlichen Unterallgäu. Das Requiem ist am Dienstag, 12. August, um 14 Uhr. Es fährt um 12 Uhr ein Bus ab Altenstadt. Weitere Bilder sind hier eingestellt. 

 

Reigen der Matineen ist zu Ende gegangen

Gestaltete die letzte der vier Orgelmatineen: Daniel Gallmayer.
Zum Schluss nimmt der Interpret auf der Empore den Beifall der Besucher entgegen. Fotos: Jais

Mit dem 45-minütigen Konzert des Organisten Daniel Gallmayer von der Kaufbeurer Stadtpfarrei St. Ulrich ist der Reigen der sommerlichen Orgelmatineen in der Basilika Altenstadt zu Ende gegangen. Knapp 120 Besucher hörten mächtige, aber auch lyrische Werke der zwei Komponisten Max Reger und Theodore Salomè sowie als Zugabe ein ruhiges Stück aus eine Sonate von Mendelssohn-Bartholdy. Insgesamt haben gut 500 Leute aus nah und fern die vier Matineen besucht. Die meisten kamen mit mehr als 160 Zuhörern am dritten Sonntag, als Kristina Kuzminskaite aus Rottenbuch dem großen Komponisten Johann Sebastian Bach die Ehre erwies. Die Orgelmatineen werden vom Förderverein Freunde der romanischen Basilika St. Michael veranstaltet.

 

Beim Gartenbauverein: Riegers reiche Ernte

Franz Rieger mit der Urkunde.

37 und 37 ergibt 74. Was diese Rechnung am Anfang des Berichts bedeuten soll? Nun, Franz Rieger ist 74 Jahre alt. Und 37 Jahre lang war er Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins, den er selbst gegründet hatte und der aktuell bei 260 Mitgliedern gut dasteht und zu den großen Vereinen in der Gemeinde zählt. Das halbe Leben lang hat sich Rieger, der sinnbildlich im Verein eine reiche Ernte einfahren kann, also in den Dienst der guten Sache gestellt.

Rieger erhielt die Ehrennadel mit Kranz des Bayerischen Verbandes für Gartenbau und Landespflege. Überreicht hat sie Leonhard Reßler, der Kreisvorsitzende aus Forst. Die Ehrennadel in Silber des Bezirksverbandes wurde dem Altenstadter von Kreisfachberaterin Heike Grosser angeheftet. Bereits vor vier Jahren wurde Rieger mit der Bürgermedaille der Gemeinde Altenstadt gewürdigt.

 

Das Ferienprogramm für den Sommer 2014

Farbig aufgemacht: die Broschüre.

Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, am Ferienprogramm in Altenstadt teilzunehmen. Da gibt es von Anfang August bis Samstag, 6. September, elf abwechslungsreiche Angebote. Die sind alle in der handlichen Broschüre aufgeführt, die an die 1500 Haushalte in Altenstadt und Schwabniederhofen verteilt worden ist - zusammen mit dem letzten Bürgerbrief der Gemeinde. Stichwörter für die Aktivitäten sind Reiten, "mit Robin Hood im Wald", Zumba, ein Spielenachmittag der Wasserwacht, Zeltlager, Kart fahren, der Naturlehrpfad entlang der Schönach, ein Nachmittag mit und bei der Feuerwehr, eine Bildersuchwanderung oder ein Biathlonschießen. Verantwortlich für das Ferienprogramm sind die Jugendreferenten Ulrich Schleich und Andreas Nuscheler zusammen mit Bürgermeister Albert Hadersbeck. Information und Anmeldung bei Sigrid Borberg im Rathaus Altenstadt, Telefon 08861 | 230019 bzw. per Mail an die Adresse gemeinde.altenstadt(at)altenstadt-wm.bayern.de
Das Ferienprogramm als PDF-Datei 

 

 

Die aktuelle Bürgerinformation:

vom 28.08.2014

Anlagen zur Bürgerinformation

Tag der Blasmusik
auf dem Via Claudia Platz 

Samstag/Sonntag, 13./14.09.2014
Programm/Kuchenspende

Herbst im Kulze
Programm Sept./Okt. 2014

 

 

 

EVA - Gartenabfälle

Eine kostenpflichtige Abholung von Gartenabfällen bietet die EVA an mehr

 
 
 

Breitbandförderung - Breitbandausbau in Altenstadt

Die Gemeinde Altenstadt bleibt weiter am Thema "Breitbandausbau". Hierzu wurde beschlossen, im Rahmen der Initiative "Startgeld Netz" in Zusammenarbeit mit dem Auerbergland Förderungen und Ausbaumöglichkeiten zu untersuchen. Ein erster Schritt dazu ist die Veröffentlichung einer entsprechenden Planung,
die hier zu finden ist

 

Unsere "Zugabe"
auf der Homepage

Peter Ziob.


Gesichter
       einer
Gemeinde

Im August: Peter Ziob. Er ist ein gebürtiger Mannheimer, 55 Jahre alt, verheiratet, hat drei Kinder, ist Podologe und seit kurzem erster Vorsitzender des Gartenbauvereins. Außerdem gehört er dem Gremium der Dorfentwicklung an. Da ist er Stellvertreter in der Vorstandschaft.

Welche Hobbys pflegen Sie?
TSV-Hallensport, Radeln, Wandern, Nordic Walking. Skifahren, Fußball, Eishockey, Tennis, Spezl treffen.

Ihr Talent?
Technisches Verständnis.

Was macht Sie wütend?
Abfall, der gedankenlos in die Natur und in Gemeindegebiet geschmissen wird.

Der Lieblingsplatz in der Gemeinde?
Entlang der Schönach und im Freibad.

Was schätzen Sie an Ihrem Wohnort?
Die Vielfalt der Vereine und Veranstaltungen.

Was finden Sie verbesserungswürdig?
Bin damit zufrieden, wie`s momentan ist.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Perry Rhodan.

Lieblingsblume?
Wildblumen.

Welche Musik hören Sie gerne?
Udo Lindenberg, Ärzte, BAP.

Ein Tag ohne Zwänge – wie würden Sie ihn verbringen?
Gutes Frühstück, Freizeitbad mit Sauna, abends Lagerfeuer.

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Werkzeug, Angel und ein Bild von der Familie.

Informativ und unterhaltsam soll sie sein, die Serie "Gesichter einer Gemeinde". Sie erscheint regelmäßig in der rechten Spalte auf der Homepage der Gemeinde. Das nächste Gesicht erscheint dann zum September.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Marienbrunnen